Nutzen für die Bevölkerung

Mit der Gründung eines Parks entscheidet sich eine Region bewusst für eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung: Diese soll im Einklang mit den Natur- und Landschaftswerten der Region stehen sowie gleichzeitig der einheimischen Bevölkerung und den zukünftigen Generationen eine Perspektive bieten. Veränderungen sind also erwünscht, sie sollen aber den Nachhaltigkeitskriterien folgen, denen sich die Region selbst verpflichtet.

Ein Park kann der einheimischen Bevölkerung auf vielfältige Weise Unterstützung anbieten. So kann er beispielsweise Vermarktungsstrategien für den Verkauf regionaler Produkte entwickeln oder Innovationen für die Landwirtinnen und Landwirte bei der Pflege der Kulturlandschaft fördern. Weiter kann ein Park bei der Vermarktung naturnaher Angebote im Tourismus Unterstützung leisten. Verschiedene Pärke fördern neue Angebote für über 50-jährige Gäste sowie vielfältige Exkursionen. Solche Tätigkeiten erweitern die Wertschöpfungskette eines Parks und schaffen Mehrwert. Sie helfen Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu kreieren.

Stärkung der Identität

Insgesamt kann ein Park die Positionierung einer Region stärken. Er kann so zum Erhalt von Dienstleistungen wie Dorfläden oder öffentlichen Verkehrsmitteln beitragen und den Zusammenhalt in der Bevölkerung festigen. Auch kann ein Park einer Region neue Impulse geben. Mehrere Pärke haben beispielsweise thematische Arbeitsgruppen und Foren ins Leben gerufen, die über die Zukunft des Tals diskutieren und konkrete Projekte entwickeln. Viele dieser Projekte wie Theaterabende, Gesprächsgruppen, Podiumsdiskussionen und Kulturforen entstehen aufgrund direkter Initiativen aus der Bevölkerung. Sie stärken die Kultur und Identität dieser Region.